Fireball oder Frohes Neues

Zu Anfang ein Zaudern und Zögern in dieses neue Jahr einzusteigen was da beginnt Fahrt aufnimmt wie ein Karussell das sich ausbreitet wie ein Ozean mit seinen Gezeiten mit Haien und Schiffsbrüchen doch dann spielt jemand das richtige Lied und ein Mädchen mit schwarzen Kniestrümpfen tänzelt vorbei und ich weiß jetzt geht es weiter ich […]

Read More

Eisblau und weit weg

Dahin wo auf Sommerflügeln Winde gleiten lass ich mich treiben Dahin wo auf Winterschwingen Stürme jagen will ich mich wagen werde ich schweigen werde ich bleiben In winterweißen Außenwelten lass ich mich nieder tanz ich mit unsichtbaren Ahnen die nichts sagen die nichts fragen in schöner Stille eisblau und weit weg   (Silke Vogten) Fotografie […]

Read More

Stadt Land Flucht

Die Stadt dringt langsam in mich ein kriecht mir in die Eingeweide bringt mein Herz zum Flimmern haut mir die Vergangenheit und die Gegenwart um die Ohren lässt meine Augen brennen und das alles halte ich nicht lange durch Bild, Silke Vogten „Stadt; Acryl auf Holz    

Read More

Professionelle Deformation

Beim ersten Begreifen noch erstaunt und erschüttert und heute schon erstaunlich deformiert von einer Ökonomie die alles wirklich Individuelle und dazu auch alles Sinnliche der Logik des Geldes unterwirft packen die einen sich noch ein paar digitale Features drauf um in erhabene Mensch- Maschinen zu transformieren und gehen die Anderen in verbliebenen Welten und Wäldern […]

Read More

Krumme Lanke

draußen ist Berlin bereitet sich auf die Nacht vor besäuft und berauscht sich und die Anderen drinnen liegt der helle Hund leise schnarchend neben mir und um nichts in der Welt würde ich da jetzt rausgehen aber am nächsten Tag hat sie mich schon wieder becirct weil sie mich diesmal mit ihren grünen Hintern so […]

Read More

Heilige und Hasardeure

Die Feria de San Barnabé tobt durch Marbella und an der Avenue Ricardo Soriano wirst du schon beobachtet, um dir das Ding aus der Tasche zu ziehen Die Fremde, die du nie wiedersiehst, macht es so gewagt, dass du ihr später Respekt zollen wirst und sie gleichzeitig dreimal verfluchst. Was auch gewisse Risiken birgt. Fotografie, […]

Read More

Stockholm

Am Midsommerdag im Grand Hotel Stockholm ist der Bellini zu teuer um schnell zu trinken Soviel Geld wie die beiden Araber neben uns habe ich nicht zu verschenken Die merken das und versuchen ihr Glück „Are you happy? Are you happy?? I guess, that is the happiest day of the Swedish people!!” Einer hält mich […]

Read More

Der große Zerstörer

Manchmal denke ich an einen Jungen mit dem ich nie was hatte und auch nie was haben wollte und der meiner Freundin im Café Jenseits etwas plump die zwei Eier im Glas wegaß was jene sehr empörte Jedoch eines Abends nach einer Provokation vor einem Club in Bochum mit unnachahmlicher Eleganz erst einem Freund seine […]

Read More

Herr K. und der Mond

Die zanken sich immer“ sagt Rentner Herr K. und läßt das keifende Junkiepaar so jovial an sich vorbleilaufen wie unverbesserliche alte Bekannte. Das sanierte Backstein-Karee aus dem Bauhaus spielt Kulisse des Tages in Herne-Wanne das mal die Stadt der tausend Züge war „Nannten sie hier früher Hungerblock weil die einfachen Eisenbahner am Ende des Monats […]

Read More

Gespräch mit meinem Vater über zuviel Fernsehen

Ich: Warst du heute schon draußen spazieren? Mein Vater (hat wie immer sein Hörgerät nicht drin): Hä? Ich: Ob du heute schon draußen warst? Oder wieder den ganzen Tag drinnen? Mein Vater: Mmmm… Ich: Man kann doch nicht immer nur fernsehen. Mein Vater: gibt  keine Antwort. Ich: Ich kenne keinen Menschen, der so viel fernsieht […]

Read More

Tommy Hilfiger und der Modeberater von St. Aposteln

Bei St. Aposteln Richtung Mittelstraße nicht weit weg vom schmächtigen Adenauer Der dort auf seinem Sockel thront stand er immer Erst alleine dann mit Hund dann mit Hund und Krücken Manchmal wechselten wir ein paar Worte wenn ich ihm eine Zeitung abkaufte oder ihm was in den Hut warf. „Hey, gehst aber oft shoppen“ stellte […]

Read More

Postfaktisches Zeitalter

In Zeiten von Hetzern und Despoten von Verschwörern und Idioten ist die Erde wieder eine Scheibe Angela Merkel ein Reptil lebt Elvis immer noch ist Hitler auch noch irgendwo war niemals jemand auf dem Mond sind Wolken am Himmel chemische Zeichen der Weltherrschaft bin ich eine Hexe die gleich (wenn ihr gerade nicht hinseht) auf […]

Read More

Winter Krähen

Krähen im Nebelland tanzen von Meisterhand Hüpfen hin mit schwarzem Blick springen vor und wieder zurück Fliegen wenn es brenzlig wird landen wie es sich gehört Palavern was die Schnäbel halten zeigen wie sie Federn falten krächzen laut und alle aus von dem Menschen bis zur Maus Stürzen, wenn es sich recht lohnt auf den […]

Read More

Der Tod ist der Tod

Italo Svevo schrieb Der Tod ist der Tod Wenn die misslichen Umstände die ihn begleiten erst vorbei sind ist der Tod einfach nur der Tod Ich sehe euch jetzt beim Altern zu Die Bewegungen werden langsamer die Handlungen seltsamer Und euch beide hat schon ein Hauch berührt Ihr wisst das Ihr wisst das nicht ich […]

Read More

Die Stadt

Besuch in einem fremden Nest für zwei Verliebte mit Außenklo gesperrtem Gas im Schatten eines Hinterhofs und einem Stadtteil der vorher zu bewohnen für Solche noch verboten war Von hier aus führen Spaziergänge zu pompösen Bauten und zu Plätzen mit vertrauten Dingen hier ein Café – das zeig ich dir wo ich viel Zeit verbrachte […]

Read More

Schuhe mit hohen Hacken

Als sie die Türe öffnet knallt die orangefarbene Bluse einen an Und dann fällt der Blick runter auf diese sehr hohen roten Schuhe Die tragen tollkühn 76 Jahre und die Trägerin lässig ihre fortschreitende Demenz „Meinst du nicht du solltest lieber die Flachen… Geht das denn mit den hohen Hacken…?!“ „Wieso das denn nicht?!!!“ Berechtigte […]

Read More

Mr. Bowie

Der Mann in dem eisblauen Anzug und dem verführerischen Augen Make-up singt vom Leben auf dem Mars projiziert in Endlosschleife durch die Jahrzehnte hinweg Draußen auf dem eisblauen Beton vor dem Museum tanzt eine kleine weiße Feder unermüdlich wie schön die Dinge auf der Erde sind (Silke Vogten) Foto: Blaues Auge, von Silke Vogten  

Read More

Zurück im Sommer

Zigaretten verglühen hoch über dem Lichtermeer der Kvarner Bucht Weit hinten auf der Halbinsel Istriens sehe ich uns als Mädchen verrückt spielen Wir drückten uns sonnenverbrand in Ecken herum und flohen vor Jungs die uns liebten Durch all die vergangenen Sommer hör ich neben Zikaden wieder den Klang der Stille So lange her kratz ich […]

Read More

Verliebt für drei Tänze

Durch zerbrochene Gläser auf dem Weg in die Altstadt hinter lärmenden Menschen Schlange stehen in D`dorf Drinnen der Windhauch der Klimaanlage und Maibänder flattern aufgeregt bunt im blauen Neonlicht Haus Musik im Ratinger Hof und der Kreis der Tänzer so eng gedrängt wie Limbo Künstler Ein Engel lächelt mit goldenen Sternen unter Augen und nah […]

Read More

Blümerant

Mir ist so blümerant zumut I am feeling very blue So scheiß mies und blau blau blau Da kann ich gar nix zu Fotografie: Dirk Bannert, Blau www.foto-bannert.de    

Read More

In Erinnerung an den Buchhändler Herrn Ö. am Eigelsteintor

Zu Anfang schien es als könnten sie sich nicht leiden sie vielleicht zu blond um klug zu sein und er zu türkisch wie ein grummeliger Pilz hockte er hinter seinen 1000 Büchern doch er fand immer was sie nicht suchte in seinem Wunderladen Später schätzten sie einander wie Verschwörer in einer lausigen Welt und als […]

Read More

Kreuzberg im April

Der Himmel über Berlin spuckt graues Wasser aus Das blaue Band des Frühlings hat sich hinter‘m Ofen verkrochen Statt hübsch zu flattern zankt es sich mit den letzten Briketts Beim trotzigen Spaziergang durch die Straßen und Cafés vergibt die Stadt einen Korb und läßt abprallen wie gelbe Gummitropfen Auf der Oranienstraße rempelt an roter Ampel […]

Read More

Knallharte Poesie

Der einzige Spruch aus meinem Poesiealbum der mir in Erinnerung geblieben ist geht so: „Wenn dich die Bösen Buben bocken dann bleib zuhaus und stopf die Socken“ vier kleine Scheißzeilen mit einer Wucht um drei volle Tage beleidigt zu sein (Silke Vogten) Bild „Face off oder Zwei, die sich mögen“, Acryl auf Leinwand, von Silke […]

Read More

Der Angler vom Stavenhof

Wenn ich an den Hinterhof vom Stavenhof denke sehe ich ihn da sitzen auf dem Balkon 4 Etage mit lauter Gedöns im blauen Bademantel die Angel zu Karnevalsmusik schwenken im Sommer im Winter und auch dazwischen immer eigentlich gefangen hat er nie was aber viel und laut gesungen (Silke Vogten) Foto: „Fisch“ von Flora Jörgens […]

Read More

Kind im Februar

Es schlurft mit halbnassen Füßen in Sneakers baumelt an den Armen der Turnbeutel drückt auf dem Rücken der Riesen-Scout wackelt in der Hand der viel zu große Schirm Den Mund fest zugepresst gegen den peitschenden Regen und den Körper gestemmt gegen den zerrenden Sturm Ein Schlurfen, ein Baumeln, ein Drücken, ein Wackeln ein Pressen, ein […]

Read More

Wo kommt der viele Regen her?

Weint Gott? Pissen die Engel auf uns herab? Oder prallen da oben die Wolken aufeinander wie hier unten gerade Welten (Silke Vogten) Graphik: Rainer Resch, Köln

Read More

Besuch auf dem Kopfkissen

Beim Öffnen ihrer cremeweiße Bluse spricht sie mit ruhiger Stimme: „Hier.“ Und mit erstauntem Blick folge ich ihr zu einem großen Fleck über der Brust in violetter und nachtblauer Farbe. Ihn reibt sie zärtlich und nachdenklich mit langsam kreisender Bewegung und sieht mich dabei an. Ich schau ihr zu und sehe uns beide sitzen auf […]

Read More

Zwischen den Jahren (Wunschdenken 2016)

Eines geht Eines kommt Schnee macht alles still Weiß so weit es schneit Dazwischen liegt die blaue Ruhe und niemand der uns hier errreicht (Silke Vogten) Fotografie: Rainer Resch, Köln

Read More

Getanzt wird immer

Selbst Clärchens Ballhaus scheint Jahrzehnte weit entfernt Die sich hier übers Parkett schieben bewegen sich in dementen Dimensionen Wer wann mit wem und wo ist ihnen längst egal und der Tanzpartner von heute Abend morgen früh schon wieder vergessen Wie vielleicht auch der eigene Name doch jetzt in dem Moment wird gewalzt und gecha-cha-chat wie […]

Read More

S-Bahn

Durch den späten Abend fahre ich zu dir in einen orangefarbenen Waggon getaucht Die Menschen schweigen hier und ein leises Räuspern und das Rascheln von Papier zieht einsam durch die hellen Gänge Im Spiegel der nachtdunklen Scheibe sehe ich mein Gesicht und die, die mich beobachten Erstarrt klebt der eigene Blick am Glas und meidet, […]

Read More

Paris

Paris ein Fest fürs Leben schrieb Hemingway statt Blut soll hier Champagner fließen schreiben ein Jahrhundert später voller Trotz die Feuilletons doch die Toten werden nicht mehr mitfeiern sprachlos (Silke Vogten) „Die Lebenden und die Toten“ Acryl auf Tonscherbe, Silke Vogten

Read More

Geister

Heute im Wald bin ich mit Geistern geritten inmitten dem dunkelgrünen Geäst der Erinnerung auf all den Wegen über die wir hundertmal schritten auf all den Strecken die wir zusammen rasend nahmen dann seid ihr wieder verschwunden im dunkelgrünen Geäst der Erinnerung und ich ging alleine weiter (Silke Vogten)  „Pumpkin“, Lichtinstallation, Silke Vogten

Read More

Fahren in der Nacht

Fahren auf den dunklen Straßen nur wenige Lichter noch vor sich und hinter sich Fahren alleine und mit mir die schwarze Nacht die Erinnerungen im Dunkelblau Fahren und dann stumm vorbei an säumenden Schatten lasse ich mich besuchen von den Geistern und den Toten von all den alten Bildern von all den flüsternden Stimmen und […]

Read More

Fahren am Tag

  Fahren auf den hellen Straßen zwischen all den vielen neben sich und vor sich und hinter sich alleine fahren und über mir die Wolkenberge die weißen Riesen im Himmelblau Fahren und dann schneller als ich selbst schwinge ich mich hinaus und schlage da oben meine Kapriolen drehe all die schönen Saltos flaniere leicht im […]

Read More

AltundDickundDumm

Heute bin ich alt und dick und dumm Ich weiß ihr mögt es lieber jung und schön und schlau aber heute bin ich alt und dick und dumm und morgen vielleicht morgen (und nur wenn ihr ganz brav seit…) Mach ich euch’s wieder jung und schön und schlau (Silke Vogten)   Fotografie: Dirk Bannert, Porträt […]

Read More

Algorithmus

Berechne mich ich bin berechenbar Beliefere mich auch wenn ich gar nichts will Zeige mir was meine Zukunft ist und was ich kauf und lese und sauf und wann ich sterbe und wen ich kill Verstehe mich besser als ich selbst mich je verstand Vernetze und verliebe mich verkaufe mir die ganze Welt für meine […]

Read More

Weit draußen

Ich schwimme weit draußen so weit draußen dass ich nichts mehr sehe all die Kleinigkeiten am fernen Ufer haben sich verloren all die Eitelkeiten ich treibe weit draußen so weit draußen dass ich nichts mehr höre all die Stimmen verhallen in Lüften sind lautlos geworden all die Nichtigkeiten über mir das weite Himmelblau gespannt wie […]

Read More

Jungs in Berlin

gestrandet gelandet und unermüdlich weiter unterwegs gezeichnet gewappnet und niemals ganz konkret gebuildet gefastet und körperlich im Krieg mit Frauen mit Arbeit, Sex und Essen echt kein leichter Sieg Tabellen über Drogen Aufforderung zum Tanz Verzicht auf alles Rauschen Kopf mit Dornenkranz mal sehen wo es hin geht mit oder ohne Bauch denn Jungs über […]

Read More

Müßiggänger

ein Müßiggänger – ein Träumer ein Spinner ein Tunichtgut ein Tagedieb ein GuckindieLuft ein Fensterstarrer ein Seifenblasenfänger ein Müßiggänger ein Wolkenbetrachter ein Zwitschernzuhörer ein Sumsenlauscher ein Haarekrauler ein Flurpfeifer ein Supermarktsänger ein Müßiggänger (Silke Vogten) Fotografie: Dirk Bannert, Italien www.foto-bannert.de

Read More